Die Methodenmatrix soll dir als Wegweiser im Methodendschungel dienen. Auch wenn es bei vielen Ansätzen und Methoden (Definition) um Wachstum, Veränderung oder innere Balance geht, können die Wege dahin doch sehr unterschiedlich sein. Nicht jeder dieser Ansätze entspricht den eigenen Vorlieben. Deshalb haben wir alle hier beschriebenen Methoden in vier Blöcke eingeordnet. Wir hoffen, dass es dir die Auswahl der für dich geeigneten Methode erleichtert.

Methoden-Matrix

Im Block A findest du Methoden, die über den Körper gehen. Diese Ansätze nutzen die Wahrnehmung des Körpers, Bewegung, Berührung, Massage, Tanz, Körperhaltung- und Ausdruck. Außerdem sind sie von der Philosophie her offen für spirituelle, energetische oder auch esoterische Konzepte. Ein Beispiel für diesen Block sind die „5 Rhythmen“ von Gabrielle Roth.
Im Block C geht es ebenfalls um Kognitionen, also dem Denken. Es geht um Wahrnehmen, Aufmerksamkeit, das Beschäftigen mit Erinnerungen, Imagination, Argumentation und Innenschau. Ansätze aus diesem Bereich verzichten allerdings auf spirituelle Konzepte, die Hinwendung zu Gott, einer höheren Macht oder Quelle. Ein Beispiel für diesen Block ist der Prozess „The Work“ von Byron Katie.
Bei Block B ist der Zugang über den Kopf, d.h., hier geht es ums denken und reflektieren. Die Methoden setzen am Verstand an und an der intellektuellen Auseinandersetzung mit Themen. Gemeinsam mit Block A ist der Glaube an etwas höheres, einem spirituellen Konzept oder ähnlichem. Ein Beispiel für diesen Block ist die Lehre von „Eckhart Tolle“.
Im Block D ist der Zugang wieder körperlich, es geht also um das spüren und wahrnehmen über den Körper. Die Methoden sind von ihrem geistigen Zuhause her„rational“, im Sinne von nüchtern und objektiv. Geistige, religiöse oder esoterische Aspekte spielen hier keine Rolle. Ein Beispiel für diesen Block ist die „Grinberg Methode“.
Die Einordnung der Methoden bildet sich aus den Einschätzungen der Coaches / Therapeuten, die mit der Methode vertraut sind und arbeiten.