Fuck It!

John Parkin, Gaia Parkin



Die meisten Probleme entstehen durch zu viel Anspannung und Anstrengung. „The Fuck It Life“ ist die Aufforderung, spielerischer und gelassener an das Leben heran zu gehen.

KURZVERSION

Fuck It, zu deutsch „Scheiß drauf“, ist eine Methode, die von dem Ehepaar John C. Parkin und Gaia Polini entwickelt wurde. Sie soll das Gegenmittel sein für die selbst auferlegte Härte und Strenge sich und dem Leben gegenüber. Die Begründer postulieren, dass es kein langes Meditieren, Chanten oder sonstige spirituelle Praktiken brauche, um zu Gelassenheit und Lebensfreude zu finden. Eine beherzte „Fuckit-Lebenseinstellung“ löse ebenso Anspannung und Ängste. Das teilweise verpönte und tabuisierte F-Wort habe eine ganz eigene Kraft und nehme dadurch Situationen die Dramatik und Ernsthaftigkeit. Die Fuck It-Methode beschäftigt sich mit den Themen Loslassen, Abstand gewinnen, akzeptieren, was ist, entspannen, unbeteiligtes Betrachten und bewusstes Atmen. Neben der Haltung werden auch Techniken wie z.B. Entspannungs- und Atemübungen aus der chinesischen Meditationspraxis Qigong gelehrt. Das Ziel von Fuck It ist es, nicht alles so verbissen zu sehen, innere Gelassenheit und Freiheit zu erlangen und dadurch entspannter durchs Leben zu gehen.

LANGVERSION
Arrow down
Hilfreiche Ressourcen

PERSÖNLICHE EXPERTENMEINUNG

Für diesen Bereich fehlen uns noch Inhalte. Du möchtest mitmachen? Dann nimm Kontakt zu uns auf.

ERFAHRUNGSBERICHTE

Img 0472 copy

Oberflächlicher Quatsch

Nun gut, ich hatte ja schon geahnt dass sich hinter Fuck It! nicht viel Neues verbergen wird. Aber so einen oberflächlichen Quatsch habe ich schon lange nicht mehr gehört. Im Grunde genommen beinhaltet die Methode: Atmen, Entspannen, Achtsam sein, und, ganz wichtig, zu allem Fuck It! sagen. Ich verstehe schon worauf die Methode abzielt. Wir machen uns im Alltag viel zu viele Gedanken und Sorgen, vor allem über Dinge, die wir nicht beeinflussen können oder die irgendwo in der Zukunft liegen. Und diese Gedanken sind schädlich und verursachen Leid, und man sollte sie einfach vorüber ziehen lassen. Was für eine total neue Erkenntnis! Das Prinzip des "nicht Anhaftens" ist ja nun schon seit langem aus dem Buddhismus bekannt. Während es aber im Buddhismus der Meditation und des genauen Blicks nach Innen bedarf, und man viele Jahre braucht bis einem das "nicht Anhaften" der eigenen Gedanken gelingt, soll es bei dieser Methode quasi im Schnelldurchlauf gehen. Einfach Fuck It sagen und gut is'. Nene, so funktioniert das nicht. Wenn es so einfach wäre, wunderbar, dann wäre die Welt ein besserer Ort. Und wir alle tiefenentspannt. Aber wir sind nun mal menschliche Wesen, spinnen dumme Gedanken und stürzen uns mit Freude in unsere chaotische Gefühlswelt. So sind wir, und das lässt sich nicht in ein paar Tagen ändern. Nehmen wir mal an jemand hat Geldsorgen. Hat einen Verlust erlitten. Hat Probleme in seinem Beruf. Die Lösung nach dieser Methode: "Sag doch einfach Fuck It! Dann ist alles wieder gut.". Nein, so funktioniert das eben nicht. Die Person leidet ja wirklich, und hat wirklich Sorgen und Nöte. Das sind ganz reale und handfeste Gefühle und Gedanken, die sich nicht einfach durch ein beherztes "Fuck It" ausknipsen lassen. Wenn es den Parkins gelungen ist, das so einfach in die Tat umzusetzen: Glückwunsch. Aber ich glaube in keinster Weise daran, dass das jedem so geht, im Gegenteil. Ich glaube schon dass man so eine Geisteshaltung irgendwann mal erreichen kann, aber dazu bedarf es lange Jahre der Übung und Meditation, ein hohes Mass an Selbstreflexion und ständige Achtsamkeit. Eine Abkürzung gibt es nicht. Und das ist auch der grosse Knackpunkt: Wie man die Fuck It! Einstellung nämlich in der Praxis erreichen kann, wird nur sehr oberflächlich behandelt. Halt, stimmt nicht ganz: Bucht und bezahlt einfach ein Retreat mit den Parkins. Dazu kann ich nur sagen: Fuck It!


Veranstaltungen